Dr. Langhoff: Lehrer-Ausbildung Tai Chi Qigong Deutschland: Krankenkassen, ZPP-Stundenbilder

Qigong-Tai-Chi-Lehrerausbildung deutschland-weit mit WB-Prüfsiegel und ZPP-Zertifizierung

Seriös informiert sein statt "Esoterik-Folklore" - souveräner argumentieren mit Faktencheck

Dr. Stephan Langhoff - Info Tai Chi Qigong Ausbildungen DeutschlandDr. Langhoff (50 Jahre Erfahrung) bietet Info / Beratung (040) 2102123. Bei Verbänden und Lehrenden der Taiji-Qigong-Szene trifft man durchweg auf Lobbyismus, Heilslehren und Mystifizierung - nicht nur in Kampfkunst-Foren, Sozial-Medien und der Fachliteratur sondern auch auf Kongressen und in Ausbildungen, wo doch Ideologie-Freiheit selbstverständlich sein sollten! Seine übergeordnete Herangehensweise schafft ein Korrektiv, mit dem jeder forschend sein Wissen vertiefen und sich weiterführende Zusammenhänge erschließen kann.

 Aktuelle Updates:

DTB-Ausbilder Dr. Langhoff unterrichtet die Push-Hands-Partnerübungen in Hamburg und auf deutschland-weiten Treffen (Block-Seminare). Er hat 50 Jahre Erfahrung mit östlichen Künsten. Er beschreibt in zahlreichen "Chinese-Martial-Arts-Posts" das Tuishou in Forschung, Unterricht und Lehre. Sein Fazit: Strategien und Prinzipien des "Händeschiebens" werden heute oft nicht qualifiziert gelehrt und daher nur verwässert und oberflächlich weitergegeben. Mißverständnisse, Frust und Abkehr sind einige der Folgen.

Lernerfolgskontrolle: Freie Online-Lektionen folgen hier. Mit der Lernkontrolle können Sie bereits im DVD-Selbststudium ihren Lernfortschritt zuverlässig einschätzen. Bei Bedarf arbeiten Sie die fraglichen Lektionen erneut durch.

Lesetipp: Internationale Push-Hands-Treffen Region Hannover

Das Besondere an diesen von mir für den DTB-Zentralverband geleiteten "Push-Hands-Treffen" - es sind mittlerweile über 80 Veranstaltungen - bringen die Teilnehmenden selber mit: Eine offene innere Einstellung ohne die in der Taijiquan-Qigong-Szene vorherrschenden Vorurteile. Diese "Community mit Weitblick" geht mit ihrer Offenheit für übergreifende Zusammenhänge entscheidend über das hinaus, was bei anderen Events dieser Art geboten wird. Weiterlesen: Internationale Push-Hands-Treffen Region Hannover PLZ 1 2 3 4.

Push Hands (Tuishou)

Mit dem Händeschieben-Thema sind wir mittendrin im Herz des Taijiquan und Qigong - und es lohnt sich allemal, genauer hinzuschauen. Artikel: Tuishou /Pushhands im DTB-Verband.

Standards statt Szene in der Lehrer-Ausbildung

Qigong Tai Chi Lehrer Deutschland: Fragebogen DTBDer renommierte DTB-Ausbilder Dr. Langhoff hat über 50 Jahre Erfahrung und ist als Experte einschlägig ausgewiesen. Für den DTB (Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V.) leitet er modularisierte Lehrgänge und hat bislang (2022) ca. 90 Intensiv-Wochen sowie ungezählte Wochenend-Lehrgänge und Workshops durchgeführt. Auswertungen belegen exzellente Ergebnisse mit Bestnoten!

Dr. Stephan Langhoff - Tai Chi Qigong richtig Lernen und LehrenWichtig ist dem promovierten Philologen neben dem lebendigen Austausch im persönlichen Unterricht die Qualitätskontrolle mit stetem "Blick über den Tellerrand". Sein Motto "Standards statt Szene" erfuhr unlängst eine grundlegende Bestätigung, als der Krankenkassen-Verband Vdek alle "Fach-Organisationen" der Taijiquan-Qigong-Szene aus dem ZPP-Leitfaden strich (vgl. Tai-Chi-Qigong-Qualitätssicherung: Qualitätssiegel vs Gütesiegel DDQT).

Lernen und Lehren -  "DTB-Community mit Weitblick"

DTB-Community - Dr. Langhoff Ausbildung Taiji QigongZielgruppe der bundesweiten "DTB-Lehrerschmiede" sind Menschen, die Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong ideologie-frei erlernen und weitergeben wollen. Sie bilden eine stetig wachsende "Community mit Weitblick". Treffen bieten Kontakte zu anderen Praktizierenden. Zusammen lernen im DTB-Netzwerk bringt Spass und ist sehr effektiv für den Lernerfolg und das tiefere Verständnis. Über den DTB-Dachverband bekommt man bequem stets aktuellen Zugang zu Netzwerken, Foren und Gruppen, die den eigenen Horizont durch Austausch erweitern helfen. Angeboten werden Lehrgänge im berufsbegleitenden Block-Format und vielfältigen finanziellen Förderungen. Sie sind zugelassen als staatlich anerkannter Bildungsurlaub und als Krankenkassen-Zertifizierung (ZPP, GKV, Vdek).

Push Hands (Tuishou) - Altmeister Yang Chengfu

Mit dem Händeschieben-Thema sind wir mittendrin im Herz des Taijiquan und Qigong - und es lohnt sich allemal, genauer hinzuschauen. Auf die Frage "Was bedeutet Klebende Hände" gibt es unterschiedliche Antworten - je nachdem, wen man fragt. Ein Großteil der angebotenen "Erklärungen" ist leider in hohem Maße unqualfiziert - und sagt mehr über die "Chi-Welten" der Urheber aus als über die Sache selbst. Angesichts der mangelnden Kenntnisse in der Szene möchte ich im folgenden gern einen Beitrag leisten zur Beschreibung dieses durchaus faszinierenden Themas.  Siehe das Update 2019 zu meinem Essay: Tuishou / Push Hands: Treffen, Termine, Meister, Ausbildung und Block- Unterricht in Deutschland.

Push-Hands-Formen im Yang-Stil-Taijiquan

Basis der ohne Ende fließenden Yin-Yang-Bewegungsschleifen sind die Tuishou-Routinen der Yang-Familie nach Altmeister Yang Chengfu. Er hatte die früher geheimen Überlieferungen abgeändert und in der Öffentlichkeit verbreitet. Wie man an der Graphik sieht, ist Yang Chengfu im Geiste auch in Hamburg zu Gast. Seinen Sohn Yang Zhenduo hatte Dr. Langhoff seinerzeit für Seminare nach Hamburg eingeladen. Thema waren die Tai-Chi-Prinzipien. Sie liegen auch dem Tuishou des Yang-Family-Taijiquan zugrunde und machen sie an einem Partner "anfaßbar". Auf Dr. Langhoffs Einladung hin unterrichtete auch Meister Fu Shengyuan Push-Hands-Formen in Hamburg. Er ist der Sohn von Fu Zhongwen, der als Push-Hands-Koryphäe weltweit bekannt ist. Fu war Yang-Chengfu-Meisterschüler und hatte auch im Bereich des Yang-Stil-Tuishou einen großen Erfahrungsschatz.

Zu den Tuishou-Routinen der Yang-Familien-Tradition gehören vertikaler Kreis, horizontaler Kreis sowohl einhändig als auch zweihändig. Ich lehre die Bewegungsschleifen sowohl im Taiji-Grundstand als auch im Bogenschritt. Im Rahmen der zugrundeliegenden Yin-Yang-Methodik werden sowohl die Angreifer-Rolle als auch die Verteidiger-Rolle intensiv vermittelt. So können die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede präzise herausgearbeitet und differenziert werden. Teil des Curriculums sind auch die Dalü-Schrittfolgen, die Nairiki-Kata und weitere Aufbau-Übungen zur Entwicklung der Inneren Kraft. Während der Präsenzseminare trainiert jeder Teilnehmende mit wechselnden Partnern und lernt so "spielend", sich auf unterschiedlichen Situationen einzustellen.

 

Partner-Übungen - Routinen von Yang Chengfu, Fu Zhongwen, Chen Weiming (vollständiger Artikel: Yang Familie)

Siehe dazu auch Vergleichende Forschung zu "Innerer Kampfkunst": Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Dazu gehört der spannende Qigong-Bereich der Nairiki.

Push Hands im Yang-Taijiquan (Synonyme: Pushhands, Tui Shou, Tuishou)

Demo Tuishou Pushhands mit Fu ShengyuanHier zeigt Fu Shengyuan, einer meiner Push-Hands-Lehrmeister seinem Sohn James Fu die Anwendung "Drücken". Sein Vater war der berühmte Push-Hands-Meister Fu Zhongwen. Häufig wird diese Tuishou-Technik auch als "Quetschen" bezeichnet. Die linke Hand wird wie gezeigt auf das rechte Handgelenk gelegt und unterstützt bei der Anwendung das "Fajin".

DTB-Cheftrainer Dr. Stephan Langhoff informiert sachkundig über das Thema Pushhands lernen. Der Dan-Träger betont in der Zielsetzung Resilienz-Training und Alltags-Transfer. Seine Lehrmethodik beruht auf dem DTB-Modulhandbuch C4 ("Push Hands Meister-Klasse").

 

Push Hands Lernen bei DTB-Ausbilder Dr. Langhoff

Viele Praktizierende des Tai Chi Chuan und Qigong sind fasziniert von den Tuishou-Partnerübungen mit ihren kreisenden Bewegungsfolgen nach dem Yin-Yang-Prinzip und wollen es erlernen. Kein Wunder, denn in der Tat haben es die ausgeklügelten "Push-Hands-Internals" dieser Bewegungsschleifen in sich und der Name "Klebenden Hände" ist Programm! Push Hands bildet den komplementären Gegenpol zur Solo-Taiji-Form und zu traditionellen Qigong-Techniken ohne Bewegung (Stand-Pbungen, Pfahlstehen / Zhang Zhuan).

Wer das "Hände-Schieben" fundiert erlernen möchte, sollte bei der Wahl einer geeigneten Schule sorgfältig vorgehen, denn vieles läuft schief in der "Taijiquan-Qigong-Szenerie". Ich bin in meinem Amt als Mentor mehrerer Verbände leider auf zahlreiche Mißstände gestoßen. Es existiert ja kein "Push-Hands-TÜV", der letzt-instanzlich für die eigentlich nötige Transparenz sorgt. Der Markt ist unübersichtlich und Lehrende ersetzen ihre fehlende Qualifikation oft genug durch Kulissenschieberei und nehmen bei "Chi-Demonstrationen" nur Partner, die auf peinliche Art willfährig "mitspielen" - und das im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Push Hands: Seltene alte Fotos

Ältere Filme der Kampfkunst-Anwendungen, z. B. des Push-Hands gibt es naturgemäß nicht. Auch historische Foto-Aufnahmen sind im Bereich Tui Shou eher selten. Durch Vergleiche der Bilder lassen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten gut herausarbeiten. Doku/ Archive: Push-Hands-Ausbildung.  Mehr zu diesem faszinierenden Tuishou-Bereich hier: Dalü.

Push Hands mit Yang Chengfu

Vieles von dem, was wir über das "Tuishou" des Yang-Taiji wissen, geht auf Yang Chengfu zurück, der schon in jungen Jahren Fotos von seinen Partnerübungen anfertigen ließ - u. a. mit Chen Weiming, seinem Sohn Yang Shouchung und Xu Yusheng (Xu Longhou).

 

Push Hands: Yang Chengfu DalüHier sieht man Yang Chengfu mit dem Wushu-Meister Xu Yusheng (Xu Longhou) beim "Dalü", einer Kampfkunst-Anwendung mit Schritten (s. ). Der jüngste Sohn von Yang Chengfu, Yang Zhenduo ist einer meiner Push-Hands-Lehrer.

Vortrag: Qi-Kraft, Innere Kampfkunst in Theorie und Praxis: Tai Chi Selbstverteidigung.

 

Dalü (Talü)

Bei dieser speziellen Partnerübung des Tuishou werden vier Grundtechniken angewendet: Cai (Ziehen), Lie (Spalten), Zhou (Ellenbogenstoß) und Kao (Schulterstoß). Dalü wird auch Talü geschrieben und bedeutet "Großes Ziehen" Details: Dalü.

Yang Chengfu Tuishou(Foto-Nachweis Yang-Taiji: Tui Shou: Historische Fotos) Doku/ Archive: Wu Wei (Wuwei): Wu Wei

Push Hands mit Chen Weiming

Chen Weiming ist vielen bekannt wegen seiner Schwert-Form. Der Meister Chen übte häufig zusammen mit Fu Zhongwen, einem meiner Push-Hands-Lehrer. Der Meisterschüler hat das berühmte Buch "Tawen" geschrieben. Mehr dazu und fiktive Dialoge beim Tai Chi Zentrum unter Chen Weiming. Dort auch mehr zur berühmten Schwert-Form von Chen Wei Ming.

 

Pushhands Chen WeimingHier sieht man seltene Fotos mit Chen Weiming (rechts) beim Push Hands (Foto-Nachweis Yang-Taiji Chen Weiming: Push Hands : Historische Fotos Chen Weiming).

 

Push Hands und Spiralbewegungen

Die Kunst des Push Hands hat historisch sowie technisch enge  Bezüge zu "Chansigong" wörtlich "Seide schlingen/ wickeln). Mit diesen auch "Seidenweber-Übungen" genannte Techniken werden rotierende Kräfte oder Spiralen aus dem Becken bezeichnet sowie die Kraftlinien, die beim Ausführen den ganzen Körper betreffen. Auch im Wu-Stil und im Chen-Stil des Taijiquan spielen die Spiralen des Tui Shou, wie Push Hands auf chinesisch heißt, eine zentrale Rolle (Quelle Tui Shou Meisterschaft: Tui Shou Push Hands).

Tuishou (Hände-Schieben) und Sanshou (Freikampf)

Ein interessantes Thema ist der in der Taiji-Qigong-Szene oft postulierte Gegensatz von Tuishou und Sanshou / Sanda. Es ist hier leider so wie sonst auch bei der politischen Korrektheit der "Taijiquan-Qigong-Szenerie": Die fälschlicherweise unterstellte Unvereinbarkeit ist bezeichnend - und sie sagt mehr aus über die Weltsicht ihrer Urheber als über die Sache selbst. Ich plädiere für mehr Verantwortungsgefühl, Ideologie-Freiheit und Bereitschaft zum Fakten-Check z. B. in den betreffenden Wikipedia-Einträgen. Doch mir ist zugleich klar, daß der "Mob-Rule-Spin" dies nicht duldet und Korrekturen umgehend wieder löscht.

Ich persönlich bin in meinen Anschauungen zum chinesischen Sanda / Sanshou geprägt durch meine 50-jährige Erfahrung im Wado-Ryu-Karate. Diese Stilart als typisch japanisch einzustufen ist bekanntlich falsch, denn der Gründer H. Otsuka hatte stets die chinesischen Wurzeln betont, die Y. Akiyama in die Samurai-Kampfkunst "Jujutsu (flexible Kampfkunst)" im 17. Jahrhundert eingeführt hatte. Ich bin daher mit den zugrundeliegenden Prinzipien, Wirkungsweisen und Methodologien bestens vertraut. Aber ich bin mir schmerzlich bewußt, daß ihre Weitergabe im Rahmen von Blockmodulen meiner Tai-Chi-Qigong-Lehrerausbildungen schnell an Grenzen stößt.

Spricht man von den chinesischen Wurzeln des Jujutsu, und damit des Wado-Karate, so stößt man unweigerlich auf den von mir sehr verehrten Tobin E. Threadgill. Der Kaisho des TSYR-Weltverbands ist wahrscheinlich der weltbeste Kenner der betreffenden Historie und der Techniken. Seine Seminar-Videos, Bücher, Interviews und Posts in Kampfkunst-Foren lassen sich leicht auf die im Sanshou / Sanda maßgeblichen Fragestellungen anwenden. Sie stützen meine These, daß die gängige Trennung von Tuishou und Sanshou falsch ist - es gibt keinerlei ernsthafte Argumente für diese Zweiteilung. Hinzu kommt ja die gemeinsame Kampfkunst-Grundlage mit ihrer geforderten Körper-Geist-Einheit, der körperlich-emotionalen Entspannung und die drei Strategien der Initiative / Führung beim konkreten Kämpfen.

Allerdings geben die heutigen modernen Kampfsport-Events nur einen oberflächlichen Eindruck von der Tiefe, die ehemals das Westen und die Methodik östlicher traditioneller Kampfkunst-Systeme prägte. Ich meine damit speziell die Yin-Yang-Philosophie mit ihrer Betonung von Flexibilität. Heute ist Wushu / Kungfu und speziell das "Sanda / Sanshou" ist zu einem der zahlreichen "Mixed-Martial-Arts-Systeme" verwässert, in dem Anspruch und Wirklichkeit immer mehr auseinanderklaffen.

Speziell das "Tuishou" oder international "Push Hands" mit seinen Prinzipien des "Klebens", "Spürens" und "Folgens" wird der eigentlichen Maxime des "Siegens durch Nachgeben" nicht gerecht. Verantwortlich an diesen Defiziten sind Organisationen und Gruppierungen der "Taijiquan-Szene". Demgegenüber bietet der DTB-Dachverband für Tai Chi und Qigong seinen Mitgliedern in Aus- und Fortbildungen immer tiefer in die fremde Welt der Partner-Routinen einzudringen.

Lesetipp: ZPP-Anerkennung für Pushing Hands

In dem aktuellen Bericht von Olaf geht es um die erfolgreiche ZPP-Zulassung von krankenkassen-geförderten Kursen mit Partnerübungen. Beschrieben wird, wie der DTB-Dachverband und sein zentrales Bildungsinstitut, das "Tai Chi Zentrum Hamburg" dieses Vorhaben umsetzte. Gerade zu Corona-Zeiten rückt die Resilienz-Thematik ja bei vielen Menschen in den Fokus. Die Kombination von stabiler Verwurzelung und Flexibilität hat ja einen besonderen Charme, den Solo-Formen nicht bieten können. Der ZPP-AK Hannover erstellte für dieses "Präventionsprogramm der ganz besonderen Art" die Stundenverlaufspläne und die Kursleiter-Manuale.

Künftig kann nun jeder Tai-Chi-Lehrer in ganz Deutschland eine DTB-Konzept-Einweisung beantragen. Die nötigen Skripte sind kostenlos downloadbar und wurden ergänzt durch hilfreiche audiovisuelle Materialien zum Freien Push Hands / Free Pushing Hands. Bei diesen dynamischeren Varianten sind Timing, Lockerheit und Stabilität noch wichtiger als bei den festgelegten Mustern der Basis-Stufen. Der betreffende ZPP-Arbeitskreis plante bereits vor Corona ein Krankenkassen-Programm. Die spannende Frage war, ob die "ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention") zustimmen würde. Beflügelt von der positiven Prognose des DTB-Vorstands Dr. Langhoff machten sich mein Kollege Bernd und ich uns ans Werk. Quelle: ZPP-Zulassung Pushhands Tuishou.

Push Hands Ausbildung in Hamburg

Wettbewerbe, Turniere, Anmeldungen und Preise: Platz-Vergabe, Bewertungen auf der Europa-Seite

Push Hands Lernen bei DTB-Ausbilder Dr. Langhoff

DVDs zum Selbstunterricht Push-Hands / Tuishou mit DTB-Ausbilder Dr. LanghoffDr. Langhoff unterrichtet das "Händeschieben" in Hamburg und deutschlandweit auf Treffen viermal jährlich. Lernen im Selbststudium geht sehr bequem mit den DVDs des Dachverbandes DTB. Durch Nachbereiten und Vorbereiten wird das Lernen sehr intensiv und effektiv. Taiji-Lehrer, die das Push Hands lernen wollen, werden nach absolvierter Ausbildung vom DTB zertifiziert - auch für die Krankenkassen/ Zentrale Prüfstelle für Prävention / Vdek und Easy-Datenbank. Ausbildung Schiebende Hände Treffen Tui Shou Ausbildung Dalü, Fajin, Pushhands Experten.Taiji Ausbildung Göttingen: Neue Termine erfragen über Taiji Ausbildung Göttingen bei der Kursleitung direkt. Quelle: DVD: Die Hohe Kunst "Schiebende Hände"

Push Hands Treffen

Push-Hands-Trainer aus ganz Deutschland tauschen sich auf Push Hands Treffen aus und üben gemeinsam. Dabei werden auch historische Techniken diskutiert - u. a. solche mit Chen Weiming, Yang Chengfu, seinem Sohn Yang Shouchung und Xu Yusheng (Xu Longhou).

Push Hands Ausbildung Saarbrücken

Der Push-Hands-Trainer Dr. Stephan Langhoff bietet weitere Ausbildungen für Push Hands in Saarbrücken an. Die Saarbrücker Push-hands-Lehrer des Verbandes können sich ab sofort anmelden, bzw. unverbindlich vormerken lassen. Jetzt Platz-Vergabe, Bewertungen hier

Push Hands, Qi und Fajin

Verwandte Themen

Ausbildung, Treffen, Qi, Doppelgewichtigkeit, Fajin, Da Lü, Kampfkunst, Wettkämpfe/ Wettbewerbe, Zentrales Gleichgewicht.

Hinweis/ Distanzierung: Ich arbeite nicht mit Herr Mergner zusammen. Anders lautende Aussagen sind nicht richtig. Ich weise hin auf mein Updates an anderer Stelle: Johannes Mergner Yang Chengfu Center Berlin

Lesetipp: Neue DTB-Sparte zum Vorurteil: "Qi-Meisterschaft" macht unbesiegbar

Die neue kombinierte Fajin-Tuishou-Sparte im DTB-Dachverband befaßt sich mit zwei entscheidenden Fach-Termini östlicher "Qi-Lehren". Diese höhere Warte erlaubt einen viel genaueren Blick auf angeblichen Kompetenzen chinesischer Taijiquan-Qigong-Dynastien und ihrer Meister. Gemeint ist die oft mangelhafte Selbsteinschätzung.

 Es entspricht der Überlieferung chinesischer Kampfkunst - insbesondere dem Taijiquan, daß Adepten zu ihrer Vervollkommnung stets  sowohl Fajin-Eplosivkraft als auch Tuishou-Partnerroutinen beherrschen müßten. Dahinter steht das unantastbare Mantra, daß das "Innere Taijiquan" allen anderen Kampfkünsten überlegen sei und daher unbesiegbar mache. Die gemeinsame Grundlage von Fajin und Tuishou, nämlich die im Taijiquan kultivierte "Qi-Energie"existiere  ja in anderen Wushu-Stilarten nicht - und schon gar nicht im "Shaoliin-Kungfu" mit seinem "harten Qigong".

Wer - wie z. B. der DTB-Dachverband - dieses Credo als pures Vorurteil beschreibt, gilt in der folkloristisch geprägten Szene mit ihren "gefühlten Fakten" schnell als "Spaßbremse" und als "Nestbeschmutzer". Doch aufgrund der DTB-Aufklärung schließen sich immer mehr Lehrende dieser Faktencheck-Initiative an.  

Nun kürzlich ein neuerliches herbes Desaster für die entsprechenden Taijiquan-Zirkel, als ein weiterer Taiji-Meister (Wei Lei, Yang-Stil-Taijiquan) einen Mixed-Martial-Arts-Fighter (Xu Xiaodong) zu einem Duell herausforderte. Es wurde öffentlich ausgetragen und aus mehreren Perspektiven gefilmt und auf Youtube veröffentlicht. Bereits nach wenigen Sekunden lag Meister Wei Lei besiegt am Boden - er konnte weder sein Fajin noch sein Tuishou anbringen!

Was der DTB als Bestätigung seiner These ansieht, wurde unter Anhängern des "wahren Taijiquan" nach bekanntem Muster heruntergedeutelt und kleingeredet - auch wenn es die Spin-Doktoren diesmal schwer hatten, denn Wei Lei hatte seine Niederlage gegenüber der Presse selbst zugeben müssen - allerdings erst, als seine frühere "Erklärung", sein "Qi" hätte Xu sonst getötet, bei den Pressevertretern nicht verfangen hatte... Quelle: Tai Chi Qigong Meister.

 

***